Golden Retriever Parasiten: Würmer, Flöhe, Zecken, Wurmkur


Sind Sie auf der Suche nach einem Golden Retriever Welpen, Golden Retriever Mix, Golden Retriever Deckrüden oder möchten Sie einem Golden Retriever in Not helfen? Hier gibt es kostenlose Golden Retriever Kleinanzeigen.

Mein Golden Retriever hat Flöhe, Zecken, Würmer… Was tun?


Mit den winzigen Plagegeistern muss sich jeder Hundebesitzer irgendwann auseinandersetzen: Milben, Flöhe, Zecken oder Würmer.

Sie sind unangenehm bis schmerzhaft und können ernste Krankheiten übertragen.

Eine weitere, möglicherweise unterschätzte Plage sind Giardien, von denen unklar ist, wie häufig sie wirklich bei Hunden vorkommen.

Diese Einzeller verursachen Durchfallerkrankungen.

Parasiten wie Würmer, Flöhe, Zecken oder Giardien können unter Umständen die Lebenserwartung Ihres Golden Retrievers vermindern. Daher sollten Sie regelmäßig Ihren Hund darauf untersuchen (wenn sich Anzeichen dafür ergeben).

Hier finden Sie die häufigsten Hunde-Parasiten im Überblick.

Golden Retriever Parasiten: Würmer

Hundespulwurm Hund

Wurmbefall ist bei Hunden, auch beim Golden Retriever, häufig anzutreffen.

Zu den häufigsten Parasiten des Hundes gehören Würmer. In unseren Breiten sind dies insbesondere verschiedene Bandwurmarten und Spulwürmer.

Beide befallen den Magen-Darm-Trakt. Weitere relevante Wurmarten sind Herzwürmer, Lungenwürmer, Peitschenwürmer und Hakenwürmer. Wie der Name vermuten lässt, greifen Herz- und Lungenwürmer das Herz bzw. die Lungen an, wobei sie schwere Organschäden verursachen können.

Glücklicherweise sind sie bei uns selten, denn oft enden unbehandelte Infektionen mit diesen Wurmarten tödlich.

Ansteckungsquellen sind Kot von Wildtieren und anderen Hunden, Aas und rohes Fleisch, wenn es lebensfähige Wurmeier oder Larven enthält.

Werden diese aufgenommen, entwickeln sie sich im Verdauungstrakt des Hundes zu Würmern, eventuell durchwandern sie Gewebe und verteilen sich über die Blutbahn. Bandwürmer werden über einen Zwischenwirt wie z. B. Flöhe übertragen.

Hat mein Golden Retriever Würmer?

  • Wurmbefall Golden Retriever

    So kommt der Wurm in den Organismus des Golden Retriever.

    Frisst der Golden Retriever sehr viel und magert trotzdem ab? Dies könnte ein Zeichen für einen Wurmbefall oder einen anderen Magendarm-Parasiten sein.

  • Kontrollieren Sie den Kot. Einzelne Bandwurmglieder werden darin ausgeschieden und sind als reiskornähnliche Stückchen sichtbar. Bei einer sehr starken Spulwurminfektion werden gelegentlich auch Spulwürmer mit dem Kot abgegeben. Die Spulwürmer erinnern an weiße Nudeln.
  • Rutscht der Golden Retriever mit dem Hinterteil über den Boden? Dieses Verhalten, “Schlittenfahren” genannt, zeigen die Hunde oft bei Bandwurmbefall, weil sie sich den juckenden After am Boden scheuern wollen.
  • Auch ohne offensichtliche Symptome sollte der Golden Retriever regelmäßig prophylaktische Wurmkuren erhalten.

Wie oft braucht der Golden Retriever eine Wurmkur?

Wie häufig muss mein Golden Retriever zur Wurmkur?

Die Häufigkeit wie oft der Golden Retriever zur Wurmkur muss hängt starkt von den Risikofaktoren wie Standort und Bewegungsraum des Hundes ab. – Sprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt ab!

Wie alle Hunde benötigt der Golden Retriever eine Wurmkur. Die Empfehlungen, wie häufig der Golden Retriever eine Wurmkur bekommen sollte, unterscheiden sich stark.

Als absolutes Minimum sollte eine jährliche Wurmkur stattfinden. Diese sollte kurz vor dem Impftermin liegen, damit der Hund zum Zeitpunkt der Impfung garantiert parasitenfrei ist – nur so kann sich der Impfschutz aufbauen.

Oft werden Wurmkuren häufiger, nämlich alle sechs oder alle drei Monate empfohlen. Wenn Ihr Golden Retriever ein besonders hohes Infektionsrisiko hat (beispielsweise, weil er als Jagdhund eingesetzt wird und regelmäßigen Kontakt zu Wildtieren hat), kann eine monatliche Entwurmung angebracht sein. Spulwurmeier können vom Hund auf den Menschen übertragen werden, es ist also im eigenen Interesse des Besitzers, den Golden Retriever wurmfrei zu halten.

Problematisch ist es auch, wenn Sie in einem Gebiet wohnen, in dem der Fuchsbandwurm verbreitet ist.

Diese Wurmart ist für den Menschen extrem gefährlich. Um ihre Verbreitung einzuschränken, sollten Hunde in den betroffenen Gebieten häufiger entwurmt werden.

Welche Wurmkur für den Golden Retriever?

Juckreiz Golden Retriever Parasiten

Hat Ihr Golden Retriever einen starken Juckreiz, wälzt er sich oft auf dem Rücken? Das könnte ein Hinweis auf Parasiten im Fell sein.

Es gibt Wurmmittel, die sich nur gegen Bandwürmer oder nur gegen Spulwürmer richten. Am besten wählen Sie Kombi-Präparate, die möglichst alle der bekannten Wurmarten abdecken, oder Sie wechseln zwischen verschiedenen Wurmkuren hin und her.

Die Mittel werden als Tablette, Paste oder (vom Tierarzt verabreichte) Injektion angeboten.

Die Dosis richtet sich dabei nach dem Körpergewicht des Hundes. Die Auswahl an Präparaten ist groß und bietet Alternativen, falls der Golden Retriever ein bestimmtes Mittel nicht verträgt oder eine bestimmte Darreichungsform partout nicht einnehmen will.

Brauchen Golden Retriever Welpen eine Wurmkur?

Wenn Hundewelpen auf die Welt kommen, haben sie sich bei der Mutter bereits mit Spulwürmern infiziert. Larven der Spulwürmer verkapseln sich im Muskelgewebe, wo sie auch Wurmkuren überleben können.

Während der Trächtigkeit werden sie aktiviert und dann an die Welpen weitergegeben. Golden Retriever Welpen benötigen also eine Wurmkur gegen Spulwürmer, die man in der Regel alle 14 Tage im Alter von zwei bis zwölf Wochen verabreicht.

Wurmmittel gegen Bandwürmer sind unnötig, da Hundewelpen bei guten Aufzuchtsbedingungen keinen Kontakt zu den Zwischenwirten der Bandwürmer haben sollten.

Wurmkur Golden Retriever Welpen

Wenn Hundewelpen auf die Welt kommen, haben sie sich bei der Mutter bereits mit Spulwürmern infiziert. Larven der Spulwürmer verkapseln sich im Muskelgewebe, wo sie auch Wurmkuren überleben können.

Golden Retriever Parasiten: Flöhe

Flöhe zählen zu den Insekten.Die rotbraunen Tierchen bewegen sich mit weiten Sprüngen fort und ernähren sich von dem Blut ihres Wirtes, wobei sie Krankheiten und Parasiten (z. B. Bandwürmer) übertragen können.

Hundeflöhe gehen selten auf den Menschen über, ausgeschlossen ist es aber nicht. Die Ansteckung passiert häufig bei Igeln und anderen Wildtieren, oder die Flöhe werden von Hund zu Hund weitergegeben.

Wie erkenne ich Flöhe?

Hat der Golden Retriever Flöhe, so sind sie mit bloßem Auge sichtbar und durch ihre charakteristische Fortbewegung leicht zu erkennen.

Noch einfacher ist allerdings der Flohkot-Test:

  • Flohkamm

    Mit dem Flohkamm können Flöhe auf dem Golden Retriever identifiziert werden.

    Kämmen Sie das Fell des Golden Retrievers gründlich aus. Ein Flohkamm ist hilfreich, es funktioniert aber auch mit gewöhnlichen Kämmen oder Bürsten.

  • Flohkot krümelt dabei in winzigen schwarzen Bröckchen aus dem Fell.
  • Wischen Sie den Schmutz mit einem feuchten Küchentuch auf. Ziehen die schwarzen Krümel dabei rötliche Streifen (Blutreste im Kot!), so handelt es sich um Flohkot.

Außerdem wird der Golden Retriever vermutlich unter den stark juckenden Flohbissen leiden. Die Anzeichen dafür sind:

  • Der Golden Retriever kratzt sich häufig.
  • Er beleckt manche Stellen.
  • Er knibbelt mit den Zähnen oder beißt sich ins Fell.
  • In schlimmen Fällen entstehen kahle Stellen und die Haut wird verletzt und entzündet.
  • Verwechslungsmöglichkeiten: Milbenbefall, Allergien und Hautreizungen. Testen Sie deshalb auf Flohkot wie oben beschrieben.

Mein Golden Retriever hat Flöhe – Was tun?

Flöhe Golden Retriever

So sehen Flöhe des Golden Retriever unter dem Mikroskop aus.

Solange es nur Einzelexemplare sind, können Sie die Flöhe beim Bürsten eventuell fangen und zwischen den Fingern zerreiben.

Für alle anderen Fälle suchen Sie baldmöglichst den Tierarzt auf. Der wird wahlweise mit Flohpuder, einem Shampoo oder – zuverlässiger – mit einem Spot-On behandeln.

Dieses Nervengift wird dem Golden Retriever ins Nackenfell getropft (damit der Hund nicht selbst daran lecken kann).

Die Flöhe sterben innerhalb von ein, zwei Tagen daran. Allerdings sterben wirklich nur die Flöhe auf dem Hund und diese Parasiten haben die Angewohnheit, auch in der Umgebung zu wohnen.

Führen Sie deshalb folgende Maßnahmen durch:

  • Staubsaugen Sie so oft wie möglich, dabei entfernen Sie Floheier aus Teppichen und Polstern.
  • Halten Sie Schlaf- und Liegeplätze des Golden Retrievers peinlich sauber.
  • Waschen Sie Decken und andere Textilien bei mindestens 60 °C.
  • Frieren Sie nicht-waschbare Gegenstände in der Tiefkühltruhe ein, um Floheier abzutöten.
  • Desinfizieren Sie alle Flächen mit einem geeigneten Spray.
  • Reinigen Sie Teppiche und Polster mit einem Dampfreiniger, wenn möglich.

Golden Retriever Parasiten: Zecken

Zecken Golden Retriever

Auch Ihr Golden Retriever wird nicht von den Zecken verschont bleiben.

Zecken zählen zu den Milben, die wiederum zu den Spinnentieren zählen.

Bei den Zecken handelt es sich um die größten Milbenarten der Welt.

Ein Weibchen des Gemeinen Holzbocks wird während der Blutmahlzeit circa einen Zentimeter groß.

Die ersten Lebensstadien, Larven und Nymphen, sind allerdings so winzig, dass sie in einem Hundefell sehr schwer zu finden sind.

Zecken übertragen zahlreiche, gefährliche Krankheiten. Darunter:

  • Borreliose (Erreger: Bakterien)
  • Frühsommermeningoenzephaltis, FSME (Erreger: Viren)
  • Babesiose, “Hundemalaria” (Erreger: einzellige Parasiten)

Wie kommen die Zecken auf den Hund?

Zecken im hohen Gras

Zecken halten sich gerne im hohen Gras auf. Daher sollten Sie Ihren Golden Retriever nach jedem Wald- und Wiesenspaziergang nach Zecken untersuchen!

Zecken finden ihre Opfer mit Hilfe von Sensoren, die auf Kohlendioxid (verbrauchte Atemluft) und Komponenten unseres Körpergeruchs reagieren.

Die bei uns häufigste Zeckenart, der Gemeine Holzbock, ist ein Lauerer. Er erklimmt hohe Grashalme und wartet, bis ein Wirtstier ihn abstreift.

Dann krabbelt er noch lange auf seinem Wirt herum, um eine optimale Bissstelle zu finden. Eine alternative Strategie ist das “Jagen”, wie es zum Beispiel die Braune Hundezecke beherrscht. Mit einer Geschwindigkeit von mehreren Metern pro Stunde sucht sie aktiv nach ihren Opfern.

Die meisten Zecken findet man im Wald, in Gebüschen und auf Wiesen mit hohem Gras. Also genau da, wo Sie mit Ihrem Golden Retriever die schönsten Spaziergänge erleben.

Zecken völlig zu vermeiden ist deshalb kaum möglich, aber nach dem Spaziergang sollten Sie sich und den Golden absuchen.

Tipp: Auf dem Menschen suchen Zecken sich gern die Kniekehlen, die Leistengegend und die Stellen hinter den Ohren aus. Auch beim Hund bevorzugen sie dünnhäutige, gut durchblutete Bereiche.

Wie kann man dem Golden Retriever die Zecken entfernen?

  • Zecken entfernen Golden Retriever

    Zecken entfernen Sie beim Golden Retriever zum Beispiel mit so einer Zeckenzange.

    Nehmen Sie Abstand von allen Tricks, die die Zecke verletzen oder in Panik versetzen können. Daraufhin würde die Zecke erst recht Toxine und Krankheitserreger “ausspeien”. Das heißt, Hilfsmittel wie Alkohol, Öl, Wachs, Klebstoff, Feuerzeug, Eiswürfel, … sind tabu.

  • Suchen Sie geeignetes Werkzeug wie Zeckenzange, Zeckenkarte, Zeckenlasso etc. Notfalls nehmen Sie eine Haushaltspinzette.
  • Setzen Sie das Werkzeug dicht auf der Haut auf, “unterfahren” Sie den Körper der Zecke und greifen Sie das Tier am Kopf, keinesfalls am Hinterleib.
  • Lösen Sie den Kopf vorsichtig aus der Haut. Sanfter Zug oder eine Drehbewegung haben sich bewährt. Nicht “rupfen”.
  • Falls die Zecke zerreißt und der Kopf steckenbleibt, löst er sich in der Regel von allein. Kontrollieren Sie die Stelle in den nächsten Tagen. Wird die Haut rot und entzündet, bringen Sie den Golden Retriever zum Tierarzt.

Nach ihrer Blutmahlzeit fallen Zecken von selbst ab. Etwas vollgesogene Zecken sind auch wesentlich leichter zu entfernen als solche, die sich gerade erst festgebissen haben.

Dennoch sollten Sie niemals länger als nötig warten, um Zecken zu beseitigen. Das Risiko für eine Krankheitsübertragung steigt nämlich, je länger die Zecke in der Haut steckt. Hat der Golden Retriever eine Zecke, schreiten Sie sofort zur Tat.

Ist ein Zeckenhalsband für den Golden Retriever sinnvoll?

Zeckenhalsbänder sind nicht ganz ungefährlich. Sie sind mit Insektiziden, also Nervengiften, präpariert, die sich durch Fell und Haut über den ganzen Hund verteilen. Theoretisch ist es möglich, dass der Golden Retriever selbst gesundheitliche Probleme durch das Zeckenhalsband bekommt.

Es wird davon abgeraten, dass Kinder einen Hund mit Zeckenhalsband streicheln.

Auch Erwachsene könnten empfindlich reagieren. Es ist erwiesen, dass der Wirkstoff Gewässer und die darin lebenden Fische und andere Arten vergiftet.

Ein Hund, der ein solches Halsband trägt, darf also auf keinen Fall ins Wasser. Schon allein der letzte Punkt ist bei einer wasseraffinen Rasse wie dem Golden Retriever eigentlich ein K.O.-Kriterium.

Aber Sie müssen das selbst entscheiden.
Eine kleine Warnung: Freiverkäufliche Artikel aus dem Zooladen, die sich brüsten “biologisch verträglich” und “rein pflanzlich” zu sein, sind meistens herausgeschmissenes Geld.

Was ist ein guter Zeckenschutz für den Golden Retriever?

Zeckenschutz Golden-Retriever

Was ist ein guter Zeckenschutz für den Golden Retriever?

Wie oben angedeutet gibt es keinen unproblematischen Wirkstoff, der gegen Zecken schützt. Die Präparate mit nachgewiesener Wirkung, die sie als Halsband, Tropfen oder Spray erhalten (Tierarzt oder Apotheke), können auch für Hund und Mensch giftig sein.

Allerlei Pflanzenextrakte, die die Zecken durch Gerüche abschrecken sollen, haben vielleicht keine Nebenwirkungen. Sie nützen aber auch nicht viel.
Der zuverlässigste und gesündeste Parasitenschutz ist deshalb immer noch die regelmäßige Fellkontrolle durch den Hundebesitzer.

Golden Retriever Parasiten: Milben

Milben sind Spinnentiere, die beim Hund unter anderem das Krankheitsbild der Räude verursachen.

Milben

Kreislauf Milbe von den Eier zur Milbe

Nicht alle Milbenarten sind mit bloßem Auge zu erkennen.

Zu den Arten, die den Hund befallen, gehören:

  • die Haarbalgmilben (Demodex)
  • die Grabmilben (Sarcoptes)
  • Ohrmilben
  • und Grasmilben (genau genommen heißen diese Herbstgrasmilben oder Erntemilben)

Woher weiß ich, dass mein Golden Retriever Milben hat?

  • Anzeichen sind häufiges Kratzen, Lecken und Beißen im Fell.
  • Im Fell bilden sich kahle Stellen, die Haut verkrustet und schuppt stark.
  • Bevorzugte Bereiche der Milben sind die Gelenke (Ellbogen) und der Kopf, hier insbesondere die Augen und Ohren.
  • Verwechslungsmöglichkeiten: Flohbefall, Allergien, Hautreizungen.

Mein Golden Retriever hat Milben im Ohr, was tun?

Golden Retriever hat Milben im Ohr

Mein Golden Retriever hat Milben im Ohr, was tun?
Milben können sich explosionsartig vermehren, deswegen gehen Sie so bald wie möglich zum Tierarzt.
Der Tierarzt wird das Ohr reinigen und milbenabtötende Mittel (Salbe, Tropfen) einsetzen.

Milben können sich explosionsartig vermehren, deswegen gehen Sie so bald wie möglich zum Tierarzt.

Der Tierarzt wird das Ohr reinigen und milbenabtötende Mittel (Salbe, Tropfen) einsetzen.

Vielleicht ist auch ein Antibiotikum oder ein Antimykotikum nötig, falls sich in der geschädigten Haut zusätzlich Bakterien oder Pilze festgesetzt haben.

Lesen Sie sich außerdem die Desinfektionsmaßnahmen gegen Flöhe (weiter oben im Text) durch.

Um die verstreuten Milben in der Wohnung oder im Hundezwinger loszuwerden, führen Sie diese Reinigungsmaßnahmen auch hier durch.

Golden Retriever Parasiten: Giardien

Gardien Golden Retriever

Gardien sind durch Ihre Größe beim Golden Retriever nur sehr schwer zu erkennen.

Giardien sind parasitische Einzeller, die sich in der Dünndarmschleimhaut einnisten. Die Infektion verläuft oft beschwerdefrei und unbemerkt, aber gelegentlich können Giardien Durchfälle und andere Symptome hervorrufen.

Die Zysten der Giardien werden über den Kot ausgeschieden. Ansteckungsquellen für Hunde sind daher das Beschnüffeln oder Verzehren von infektiösem Kot.

Außerdem kontaminieren die Zysten Böden und Oberflächenwasser, so werden sie über die Nahrung oder verschmutztes Trinkwasser von Mensch und Tier aufgenommen.

Wenigstens ein Genotyp der Giardien befällt Hunde und Menschen gleichermaßen und ist zwischen den beiden übertragbar.

Hat mein Golden Retriever Giardien? Falls ja, was nun?

Die Symptome sind mit Übelkeit, Durchfall und eventuell aufgeblähtem Bauch ziemlich unspezifisch.

Nur die Laboruntersuchung einer Kot(sammel)probe bringt Gewissheit. Dann kann der Tierarzt mit Medikamenten gegen Giardien behandeln.

Der Hundebesitzer sollte parallel dazu Desinfektionsmaßnahmen im Haushalt durchführen (s. o. im Abschnitt “Flöhe”). Bedenken Sie, der Hundekot ist infektiös! Am besten sammeln Sie ihn ein und entsorgen ihn separat.

Hatte Ihr Golden Retriever schon mal Parasiten? Welche Auswirkungen hatte das? Wie haben Sie sich geholfen? Kennen Sie ein gutes Mittel gegen Parasiten? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar!

One thought on “Golden Retriever Parasiten: Würmer, Flöhe, Zecken, Wurmkur

  1. Seitdem unser Goldi zweimal am Tag ägyptischen schwarzen Kümmel mit ins Futter bekommt, hat er keine Zecken mehr. Ein Versuch war es wert und es hilft. Scheinbar wird es über die Haut ausgetragen und die Zecken mögen den Geruch nicht. Am Gewürzstand auf dem Markt 200 gr. 3,50€.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.