Was ist BARF Ernährung?

Golden Retriever BARF BARFen
Das BARFen wird auch bei Besitzern von Golden Retrievern immer beliebter. Es gibt jedoch auch viele umstrittene Meinungen zum BARFen.

Bei der BARF Ernährung handelt es sich um die Verfütterung von Knochen und rohem Futter (Bones And Raw Foods).

Dem Golden Retriever soll dadurch also eine möglichst natürliche und artgerechte Form des Fressens geboten werden.

Dabei werden die Nährstoffe der rohen Lebensmittel nicht zerstört und können vom Organismus des Hundes besser oder überhaupt aufgenommen werden.

Eine artgerechte Fütterung erfordert aber zumindest anfangs umfassendes Wissen, was Zusammensetzung und Ausgewogenheit anbelangt.

Einfach wahllos irgendetwas in den Napf werfen solltest Du also nicht. Mache Dich mit den unterschiedlichen Komponenten vertraut und in welcher Zusammensetzung diese benötigt werden. Hier findest Du einige gute Bücher zu BARF.

Auch online findest Du viele gute Seiten, die sich dem Thema BARF verschrieben haben. Es ist also wichtig, sich vorher einzulesen. Doch keine Sorge. Es ist gar nicht so schwer. Wer einmal verstanden hat, wie er seinen Hund mit Rohfutter ernährt, der trägt viel zum Wohlergehen und der Gesundheit seines Vierbeiners bei.

Golden Retriever BARFen - Gesundes Hundefutter für Deinen Liebling.
Golden Retriever BARFen – Gesundes Hundefutter für Deinen Liebling.

Die Vorteile von BARF auf einen Blick

  • Es ist das bevorzugte Futter der allermeisten Hunde
  • Es ist gesund und naturbelassen
  • Keine Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe enthalten
  • Du kennst alle Zutaten und weißt, was Dein Golden Retriever täglich zu fressen bekommt
  • Gebarfte Hunde haben weitaus weniger Probleme mit Futtermittelallergien
  • Es bildet sich weniger Zahnstein und Mundgeruch wird verringert
  • Der Vierbeiner hat allgemein weniger Eigengeruch
  • Kein Getreide verarbeitet, solange Du es nicht willst
  • Weniger Kotabsatz, da die Inhaltsstoffe gut verwertet werden (es gibt keine Füllstoffe)
  • Futterzusammenstellung kann individuell an den Hund und seine Bedürfnisse (Kastriert, trächtig, krank) angepasst werden
  • Fellstruktur oft besser und glänzender
  • Geeignet für Hunde aller Altersklassen: von entwöhnten Welpen bis hin zu Senioren
  • Kostenfaktor ist gleich oder sogar etwas geringer, als bei hochwertigem Fertigfutter
  • Starkes Immunsystem
Golden Retriever BARFen Vorteile
Golden Retriever BARFen Vorteile

Hat BARF auch Nachteile?

  • Viele Hundebesitzer haben für ihre Vierbeiner einen eigenen Kühlschrank/Gefrierschrank zur Vorratshaltung. Du brauchst also Platz, wenn Du nicht häufig zum Metzger oder Laden willst.
  • Pansen, Innereien und Co neben dem eigenen Joghurt zu lagern ist nicht jedermanns Sache. Ebenso wie das Handling von einigen tierischen Bestandteilen. Wenn Du Dich also davor ekelst, kann die Zubereitung einer Mahlzeit für Dich unangenehm sein.
  • Das Risiko einer Ansteckung mit Keimen oder Parasiten ist gegeben, wenn auch nur schwindend gering. Das verwendete Fleisch stammt von Tieren, dass für den menschlichen Verzehr vorgesehen ist und unterliegt Kontrollen. Das Risiko ist also nicht größer, als für Dich selbst.
  • Du musst Dich ein wenig mit der Thematik vertraut machen, bevor Du die leckeren Menüs für Deinen Golden Retriever zusammenstellst. Sonst kann es zu Mangelversorgungen oder einer Überversorgung kommen.
BARFen - Welche Vor- und Nachteile bietet das BARFen für den Golden Retriever?
BARFen – Welche Vor- und Nachteile bietet das BARFen für den Golden Retriever?

BARF ist keine neue Erfindung

BARF ist trendy und wird oft als völlig neuartige Weise verstanden, seinen Hund so zu ernähren. Dabei ist es die eigentlich ursprünglichste Form. Fertigfutter gibt es erst seit einigen Jahrzehnten, davor war es üblich, dass der Vierbeiner Schlachtabfälle bekam oder eben das im Napf landete, was in der Küche übrig blieb. Natürlich ist heute bekannt, dass vieles unbekömmlich oder giftig für Hunde ist, und es wird auf eine mehr ausgewogene Ernährung geachtet. Dennoch lebten die Vierbeiner an der Seite des Menschen ganz gut damit.

Welches Fleisch darf ich meinen Golden Retriever anbieten?

Bis zu 80 % einer Mahlzeit besteht aus Fleisch und anderen tierischen Bestandteilen. Diese Prozentzahl setzt sich aus Muskelfleisch, Innereien und Knochen zusammen. Hier eine kleine Übersicht, welches Fleisch und was Du unter anderem anbieten kannst.

Geeigente Fleischsorten sind

  • Geflügel (Ente, Gans, Huhn, Pute)
  • Rind
  • Pferd
  • Ziege
  • Schaf/Lamm
  • Hirsch/Reh
  • Kaninchen

Achtung: Kein rohes Schweinefleisch oder rohes Fleisch vom Wildschwein anbieten!

Geeignete Teile / Innereien

  • Herz
  • Leber
  • Milz
  • Euter
  • Lunge
  • Kehlkopf
  • Blätter-, Geflügel-, Netzmagen
  • Schlund
  • Pansen
  • mageres / durchwachsenes Muskelfleisch
  • Kopffleisch
  • Niere
Woher kommen die Zutaten für das BARFEN
Woher kommen die Zutaten für das BARFEN

Rohe fleischige Knochen (stückig oder gewolft)

  • Ochsenschwanz
  • Geflügelhälse
  • Hähnchenflügel
  • Lammrippen / Ziegenrippen
  • Rinderbrustbein
  • Kaninchen (ohne Innereien, Kopf und Füße)

Niemals zu viel Knochen verfüttern, sonst kann es zum gefürchteten weißen Knochenkot kommen. Dieser ist hart und der Golden Retriever hat sehr wahrscheinlich Probleme beim Kotabsatz. Doch nicht nur unangenehme Verstopfung ist die Folge. Es kann in einigen Fällen auch zu einem lebensgefährlichen Darmverschluss kommen.

Geeignete Fischsorten

Achte auf  Fischsorten, wo wenig Thiaminase enthalten ist. Wer sich nicht sicher ist, sollte Fisch besser immer gegart anbieten.

  • Lachs
  • Makrele
  • Thunfisch
  • Forelle

Die restlichen 20 %

Neben Fleischbestandteilen gehört auch Obst und Gemüse in den Speiseplan des Hundes. Wird vom Wolf ein Beutetier verschlungen, so frisst er auch dessen Magen und Inhalt. Demnach also auch pflanzliche Bestandteile.
Da der Hund Zellwände von Gemüse und Co nicht besonders gut aufspalten kann, solltest Du alles zerkleinern, reiben oder gleich pürieren. Einige Sorten sollten zudem besser nur gegart angeboten werden, wie Kartoffel, Kohl oder Kürbis. Bei Obst solltest Du vor der Fütterung Kerne und Steine entfernen. Damit Dein Golden Retriever die Nährstoffe und vor allem Vitamine gut aufnehmen kann, muss etwas kaltgepresstes Öl dem Essen hinzugefügt werden. Beispielsweise Distelöl, Weizenkeimöl oder Lachsöl.

Eier kannst Du deinem Hund auch gerne unters Futter mischen. Am besten gegart, aber auch roh ist es ab und zu möglich. Der Grund: Das Eiweiß verhindert die Aufnahme von Biotin. Zu viel rohes Ei kann also zu einer Mangelversorung führen.

Milchprodukte und Getreide brauchst Du bei BARF nicht verwenden. Wobei viele Hunde ganz wild auf Joghurt, Hüttenkäse, Nudeln und Co sind. Nüsse, Kräuter und Samen sind ebenfalls optional. Nahrungsergänzungsmittel allerdings nicht. Meistens werden dem Futter noch zusätzlich Vitamine oder Mineralien zugesetzt. Ergänzungen können sein:

  • gemörserte Eierschalen
  • fertige BARF-Ergänzungsmittel
  • Lebertran
  • Bierhefe
  • Grünlippmuschelextrakt
BARF Symbol
BARF Symbol

Wo kann ich mich über das BARFen informieren?

Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde – Ein praktischer Leitfaden

Wer sich bisher nicht an das Barfen herangetraut hat, sollte diesen Ernährungsratgeber zur Handnehmen. Die Rohfütterung wird hier einfach und verständlich erklärt. Als Einsteigerlektüre und Leitfaden, aber auch Nachschlagewerk für Fortgeschrittene Barfer geeignet. Warum welches Futter im Napf landen sollte (oder eben nicht) und welche Vorteile diese Ernährungsweise gegenüber Fertigfutter hat, wird ausführlich diskutiert. Für eine abwechslungsreiche, leckere und artgerechte Ernährung Deines Hundes, mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Damit bald auch Dein Hund schöneres Fell, gesündere Zähne und mehr Freude am Fressen hat.
Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde - Ein praktischer Leitfaden
348 Bewertungen
Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde – Ein praktischer Leitfaden
  • Reinerth, Susanne (Autor)
  • 240 Seiten – 01.06.2005 (Veröffentlichungsdatum) – BoD – Books on Demand GmbH (Herausgeber)

Das BARF-Buch: Inklusive 14 Rezepten

BARF, die Rohfütterung des Hundes, erfreut sich zunehmender Beliebtheit und ist eine echte Alternative zu Fertigfuttermitteln der Hundeindustrie. Doch wie lege ich eigentlich los und was darf überhaupt im Napf landen? Dieser Ernährungsratgeber vermittelt solide die Grundlagen des BARF und wartet mit tollen Schritt-für-Schritt Anleitungen auf. Zudem werden häufige Fragen über BARF eingehend beantwortet und für fortgeschrittene Rohkostfütterer gibt es sogar noch vertiefende Hinweise. Worauf es ankommt und welche Fehler unbedingt vermieden werden sollten, darüber informiert dieses umfangreiche Buch.
Das BARF-Buch: Inklusive 14 Rezepten
411 Bewertungen
Das BARF-Buch: Inklusive 14 Rezepten
  • Nadine Wolf (Autor)
  • 164 Seiten – 02.09.2015 (Veröffentlichungsdatum) – Nadine Wolf (Herausgeber)

BARF ganz einfach!

Wer die Komponenten fürs BARFen nicht beim Metzger oder Supermarkt zusammensuchen möchte oder Innereien und Co eher nicht anfassen will, der kann seinen Golden Retriever trotzdem mit BARF ernähren. Es gibt Onlineshops (Unser Tipp: Fellfreude.de (Partnerlink)) , die bieten tolle Menüs für Hunde an oder bringen gefrorene BARF-Mischungen direkt zu Dir nach Hause. Dort sind alle Zutaten im richtigen Verhältnis abgemischt und müssen nur noch aufgetaut werden. Kein Zerkleinern, Schnippeln, Pürieren nötig.

Möchtest Du mit Deinem Golden Retriever das BARFen ausprobieren?

Auf Fellfreude.de (Partnerlink) gibt es ein Starterpaket mit dem Du und Dein Liebling das Barfen ganz leicht ausprobieren könnt. Fellfreude bietet Pakete für Welpen, erwachsene Hunde sowie Senioren an. Das Futter kommt sehr gut verpackt tiefgekühlt bei Dir Zuhause an. Probiere es doch mal!

Das vielleicht beste und liebevollste BARF-Hundefutter für Deinen Golden Retriever!
Golden Retriever BARFen - Einfach und mit ganz viel Liebe!
Golden Retriever BARFen – Einfach und mit ganz viel Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.